Gesucht wird Kind von Kurilin Adam Platonowitsch

Mein Urgroßvater Kurilin Adam Platonowitsch erblickte am 20.09. 1905 das Licht der Welt. Er wurde im Dorf Ogorodnja Kusminitscheskaja des Dobrushsker Kreises , Bezirk Gomel in Weissrussland geboren.

Mit Beginn des Großen Vaterländischen Krieges am 2. Juli 1941 wurde er aus dem Kontor Nr. 2 des NKWD in die Rote Arbeiter- und Bauern- Armee Moskau abkommandiert. Er war im Bau-Bataillon. Er ist am 6.10.1941 in der Nähe der Stadt Jelez in Gefangenschaft geraten und im Kriegsgefangenenlager in der Stadt Baranowitsch gelandet.

Im April 1942 war er bereits im Stalag 5 B in Villingen-Schwenningen (5. Militärbezirk in Stuttgart - B) ist die laufende Lagernr. in der Region im Lazarett in der Stadt Rottweil (Deutschland). Ab 1943 wurde er in der Landwirtschaft in Lembach- Wutach in Schwaben eingesetzt. Zufällig wurde seine Frau, meine Urgroßmutter Zeugin seines Gesprächs mit einem Menschen , der mit ihm im Lager war.

Dem Gespräch war zu entnehmen, dass eine Frau ein Kind vom ihm zur Welt gebracht hat, dessen Identität nicht bekannt ist. Nicht bekannt ist auch, ob sie Russin oder Deutsche war. Dieses Thema wurde in der Familie nie erwähnt. Das Einzige, was ich aus den Berichten meiner Großmutter weiß ist, dass in einem der Lager die Gefangenen in der Landwirtschaft arbeiteten und ihnen Frauen zur Verfügung gestellt wurden, und einige lebten überhaupt in den deutschen Familien, in denen sie arbeiteten.

Mein Großvater wurde am 21. April aus der Gefangenschaft entlassen und am 5. September in die Rote Arbeiter- und Bauern- Armee beordert. Am 15. Oktober 1945 kam er in Kowel von Zaichaima im Massentransportzug 51487 an. Am 17. Oktober wurde er mit dem Transport Nr. 95512 zur Station Owragi in WjRottweil asam-Kohle überstellt. Am 1. Januar 1947 kam er zur Gebietsumsiedlerstelle nach Lusk. 1947 kehrte er nach Hause zurück nach Selitsche im Dobruschker Gebiet, wo seine Familie wohnte. Er starb am 16. Mai 1986.

Ich verfüge über einige Fotos, die wahrscheinlich bei der Befreiung gemacht wurden. Auf dem Foto, wo Karten gespielt werden , ist er der zweite von links. Auf dem dritten Foto (stehend) ist er links mit seinem Bruder im Jahre 1956. Das vierte wurde zu Beginn der 30-er Jahre aufgenommen.

 

Adam 2. von links

 

Adam links

Links Adam mit Bruder im Jahr 1956

Zu Beginn der 30-er Jahre

 

In der Stadt Baranowitsch war mein Urgroßvater 21 Tage in Quarantäne vor seiner Abkommandierung nach Deutschland. In Lembach hat er sowohl in der Landwirtschaft als auch in  der Uhrenindustrie gearbeitet. er sprach sehr gut Deutsch und er wurde Adolf, nicht Adam gerufen. Möglicherweise hat das mit der jüdischen Abstammung des Namens zu tun.

Der Freund, der ihn nach dem Krieg besucht hat, hieß Pjotr und lebte in Gomel. Dessen Familiennamen kennt leider niemand.

Irina Gennadjewa Goluchina